Methoden der Klientenzentrierten Psychotherapie

Das eigene, aktuelle Erleben und die persönliche Bedeutung dieses Erlebens haben im psychotherapeutischen Prozess eine zentrale Bedeutung. Auch die therapeutische Beziehung trägt wesentlich zur Veränderung bei.


Wichtig ist, dass der Klient bzw. die Klientin Experte oder Expertin des eigenen Erlebens ist und der Therapeut bzw. die Therapeutin die Person dabei stützend begleitet sich selber besser kennen zu lernen. 

Der Therapeut bzw. die Therapeutin hört im der psychotherapeutischen Sitzung aufmerksam zu. Äußerungen, Befindlichkeiten und Stimmungen des Klienten oder der Klientin werden gemeinsam genauer erforscht. Gemeinsam wird das Ziel verfolgt, die innere Welt des Klienten oder der Klientin zu verstehen.

Indem die Leiden oder typische Verhaltensweisen  besser verstanden werden, kann ein höheres Maß an Achtung und Wertschätzung gegenüber sich selber und den Mitmenschen aufgebracht werden. Daraus können sich neue Sichtweisen und Problemlösungen entwickeln.